HINWEIS!

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies von Erstanbietern als auch von Drittanbietern zu Statistik und Marketingzwecken, 
um Ihnen beste Erlebnisse online anbieten zu können.

header oev planung

ÖV-Planung

Der Öffentliche Nahverkehr bildet nach wie vor den Grundpfeiler der kommunalen Mobilitätssicherung. Neben der Funktionalität sind Attraktivität und Wirtschaftlichkeit in der Planung und Gestaltung des ÖPNV-Angebots unentbehrlich. Wir unterstützen Sie bei allen Fragen der klassischen ÖV-Planung und zeigen neue Wege auf, den ÖPNV zu nutzen und zu optimieren.

Verbundprojekt STIMULATE

Stadtverträgliche Mobilität unter Nutzung elektrischer automatisierter Kleinbusse

Kurzbeschreibung

Im Verbundprojekt sollen auf den Campusgeländen der Charité Linienverkehre mit autonomen Kleinbussen umgesetzt werden. Wesentliche Ziele des Projekts sind für die BVG die Erprobung der autonomen Betriebsdurchführung unter realitätsnahen Bedingungen. Die Einsatzmöglichkeiten im öffentlichen Straßenland für neue Einsatzmöglichkeiten zur Quartierserschließung (last mile) sollen erarbeitet werden. Wir unterstützen die BVG bei ihrer Rolle im Verbundprojekt.

Projektinhalte (Teil Büro autoBus)

  • Umfassende Marktanalyse vorhandener Anbieter
  • Entwurf eines Lastenheftes für die automatisierten Fahrzeuge
  • Entwicklung Betriebs- und Angebotskonzept
  • Formulierung von betrieblichen und fahrzeugtechnischen Anforderungen
  • Begleitung der Fahrzeugzulassung
  • uvm.

Projektlaufzeit

2017 - laufend

Ansprechpartner Interlinkprofil holger rund ganz klein

Holger Michelmann

Interlink GmbH
Wallstraße 58
D - 10179 Berlin

T: +49 30 280 351 410
M: +49 0163 579 35 61
F: +49 321 211 862 91

michelmann(at)interlink-verkehr.de

Sachbearbeiter Interlink

  • Holger Michelmann
  • Markus Krüger

Auftraggeber

Berliner Verkehrsbetriebe im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Projektpartner

  • Charité
  • Senatsverwaltung für Umwelt
  • Verkehr und Klimaschutz
  • Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

 

Häufig werden die Fahrpläne über Jahre nur stellenweise verändert, ohne auf veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren. Der Grundsatz „Angebot schafft Nachfrage“ wird dabei vielmals missachtet. Dadurch werden bei einigen Verkehrsunternehmen Kapazitäten gebunden, die "eigentlich" sinnvoller eingesetzt werden könnten und Nachfragepotenziale angemessen erschließen könnten. Teilweise kann mit vergleichbaren Mitteln das Angebot so verbessert werden, dass mehr Fahrgäste es nutzen und der Kostendeckungsgrad erhöht wird.

Der Schritt dahin kann von einer angepassten Linienführung über einen veränderten Fahrzeugeinsatz bis zur der Neuplanung im Netz oder einem neuen Bedienkonzept reichen. Für eine Reihe von konzeptionellen Arbeiten bieten wir projektweise Mitarbeit und Unterstützung an, von der Konzepterstellung bis zur Umsetzungsplanung von Fahrplänen.

 

Zur Beurteilung einer Ausgangslage oder von neu aufgestellten Konzepten und Planungen ist es unerlässlich, die wirtschaftliche Situation jeweils abzuschätzen und zu bewerten.

Im Zuge eigener Konzeptionen bewerten wir die Planungen und stellen verschiedene Szenarien zur potentiellen Entwicklung auf.

Wir bieten Ihnen jedoch auch Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen im Rahmen der Ermittlung der zweckdienlichen Kosten für die Leistungserstellung an, um eine optimale Grundlage zur Vorbereitung und Durchführung von Verhandlungen zwischen Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen zu schaffen.

 

Der Schülerverkehr stellt in vielen ländlich strukturierten Räumen den Rest des öffentlichen Personenverkehrs dar. Dabei ist gerade der Schülerverkehr – wie auch der klassische Berufsverkehr – auf Grund der ausgeprägten Verkehrsspitzen und der dadurch größten Fahrzeugbedarfe sehr teuer. Jeder anspruchsberechtigte Schüler muss innerhalb einer angemessenen Reise- und Wartezeit zu seiner Schule und zurück zu seinem Wohnort befördert werden. Dabei kann es vorkommen, dass eine Relation in kurzen Zeitabständen mehrfach bedient werden muss, wenn die Schulanfangs- und Endzeiten nicht abgestimmt sind.

Außerdem müssen teilweise mehr Busse als notwendig eingesetzt werden, wenn verschiedene Schulen aufgrund unpassender Zeiten nicht nacheinander mit demselben Fahrzeug bedient werden können, obwohl es sich vom Linienweg anbieten würde. Vielerorts wird zur Senkung des Personal- und Fahrzeugbedarfes und damit auch der finanziellen Belastung versucht, die Unterrichts- und Fahrplanzeiten in Übereinstimmung zu bringen.

Diesen Planungs- und Kommunikationsprozess führen wir für Sie durch, begleiten ihn und entwickeln dabei die Fahrplanentwürfe und umsetzbare Fahrpläne.

Kontakt Berlin

Interlink GmbH 
Wallstraße 58
D - 10179 Berlin

Anfahrt

Haltestelle "Märkisches Museum"
  > U-Bahn-Linie U2 
  > Bus-Linien 147, 165 und 265

Haltestelle "Jannowitzbrücke" 
  > S-Bahn-Linie S5, S7 und S75
  > U-Bahn-Linie U8
  > Bus-Linien 248, N8, N40 und N65

Haltestelle "Heinrich-Heine-Straße"
  > U-Bahn-Linie U8
  > Bus-Linien 165, 265, N8 und N65

Kontakt Potsdam

Heinrich-Mann-Straße 3b
D - 14473 Potsdam