HINWEIS!

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies von Erstanbietern als auch von Drittanbietern zu Statistik und Marketingzwecken, 
um Ihnen beste Erlebnisse online anbieten zu können.

header verlinkung von mobilitaet

Verlinkung von Mobilität

Interlink plant und erarbeitet Lösungsmodelle für Ihren ÖPNV nicht nur anhand von Fahrgastzahlen, Fahrtenangebot und Umlaufplänen sondern schaut dabei über den Tellerrand hinaus und zeigt ungenutzte Verbindungsmöglichkeiten mit weiteren Themenfeldern auf, die die Nachhaltigkeit und Optimierung des Mobilitätsangebots unterstützen.

Potenzialanalyse Autonomes und Automatisiertes Fahren in Berlin-Brandenburg

Ein Überblick über die Akteure sowie über bestehende oder geplante Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Kurzbeschreibung

Die Hauptstadtregion positioniert sich als internationaler Entwicklungsstandort für urbane und ländliche Hightech-Lösungen. In der Region laufen mehrere Projekte und Projekt-/Förderanträge zur Erprobung selbstfahrender Busse auf Privatgelände ohne oder in Verbindung mit dem motorisierten Individualverkehr.

Es wurde ein aktueller Überblick über die Akteure sowie über bestehende oder geplante Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich Autonomes und Automatisiertes Fahren in Brandenburg und Berlin erstellt. Ziel ist das Aufzeigen von Vernetzungserfordernissen und -möglichkeiten der verschiedenen Akteure.

Projektinhalte

  • Internetbasierte Recherche
  • Netzwerkbefragung
  • Analyse der Umfrage
  • Entwicklung von Handlungsstrategien

Projektlaufzeit

10/2017 - 12/2017

Ansprechpartner Interlinkprofil holger rund ganz klein

Holger Michelmann

Interlink GmbH
Wallstraße 58
D - 10179 Berlin

T: +49 30 280 351 410
M: +49 0163 579 35 61
F: +49 321 211 862 91

michelmann(at)interlink-verkehr.de

Sachbearbeiter Interlink

  • Holger Michelmann
  • Markus Krüger

Auftraggeber

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH 

Projektpartner

Technologietransfer- und Weiterbildungszentrum an der Technischen Hochschule Wildau e.V.

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Erstberatung im Rahmen des Wettbewerbes „mobil gewinnt“ bei einem Handwerksbetrieb in Niedersachsen

Kurzbeschreibung

Die Initiative mobil gewinnt des BMVI und des BMUB unterstützt Betriebe, die sich für nachhaltige Mobilität engagieren – innerbetrieblich, auf Geschäftsreisen und auch auf den Arbeitswegen der Beschäftigten. Dazu gehört es, den Autoverkehr effizienter zu gestalten und die Nutzung von Fahrrädern und öffentlichen Verkehrsmitteln zu fördern. Betriebliches Mobilitätsmanagement ist ein Konzept, das viele gute Ideen verbindet und den Weg zu einer gesunden und umweltfreundlichen Mobilität ebnet.

Projektinhalte

  • Datenerhebung
  • Datenanalyse
  • Herausarbeiten von individuellen Handlungsempfehlungen
  • Berichterstellung

Projektlaufzeit

2017 - 2018

Ansprechpartnerprofil anja rund ganz klein

Markus Krüger

Interlink GmbH 
Wallstraße 58
D - 10179 Berlin

T: +49 30 280 351 413
F: +49 321 211 862 91

krueger@interlink-verkehr.de

Sachbearbeiter Interlink

Markus Krüger (Projektleitung)

Auftraggeber

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Durchführung: Automobilclub Europa (ACE) und B.A.U.M.

Projektpartner

Handwerksbetrieb in Niedersachsen

 

Die demografische Entwicklung in den ländlichen Regionen, macht es für Anbieter logistischer Dienstleistungen zunehmend schwieriger Produkte gewinnbringend und zu geforderten Kundenbedürfnissen zu liefern. Schon jetzt gibt es Landstriche, die weniger als 16 Einwohner je km² beherbergen und zusätzlich weit entfernt von den nächsten Mittelzentren liegen. Es ist Zeit neue Wege zu denken und zu gehen!

Das Modellvorhaben KombiBus (2012-2013 BMI – Uckermärkische Verkehrsgesellschaft UVG mbH) beweist, dass eine taggleiche, effiziente Logistik auch in diesen Landstrichen funktioniert. Warum? Das ist im Grunde ziemlich simpel!

Der öffentliche Personennahverkehr ist Teil der Daseinsvorsorge und muss der Bevölkerung zur Nutzung zur Verfügung stehen. Die Fahrtenhäufigkeiten sind dabei in den jeweiligen Nahverkehrsplänen geregelt. Am Beispiel der Uckermark: Der Linienbus verkehrt außerhalb der Ferienzeiten mindestens einmal täglich in JEDES noch so entlegene Dorf. Bedingt durch die geringe Einwohnerdichte, häufig nicht ausgelastet. Diese „Ohnehin-Ressourcen“ werden seit September 2012 in der Uckermark genutzt, um Waren und Produkte innerhalb des Landkreises zu versenden. Die neue Landlogistik ist geboren!

Wir sind Experten in der Verknüpfung von öffentlichem Personennahverkehr, logistischen Dienstleistungen und regionalen Akteuren im ländlichen Raum – wir sind Experten für die LandLogistik und unterstützen Sie bei der Umsetzung in Ihrer Region!

 

Der Tourismus ist ein wachsender Wirtschaftszweig in Deutschland. Dabei spielt die Mobilität zum Urlaubsziel und während des Aufenthaltes eine zentrale Rolle. Urlaub bedeutet Erlebnis und Mobilität. Das Reiseverhalten der Urlauber verändert sich stetig. Intermodale Reiseketten, die Reise in Abschnitten z. B. mit der Bahn, dem Bus, dem Fahrrad oder dem Leihfahrzeug, werden immer wichtiger.

Die Kommunikation der Mobilitätsmöglichkeiten bietet touristischen Leistungsträgern einen wichtigen Zusatznutzen und ist zeitgleich ein essenzieller Service für Ihre Gäste.

Wir unterstützen Sie gern bei der Integration und Kommunikation von Mobilitätsangeboten gegenüber Ihren Gästen und Kunden.

 

Im Zuge der Industrialisierung entstanden neben den bekannten imposanten Hauptbahnhöfen auch in der Fläche repräsentative Bahnhofsgebäude von teils beachtlichen Größen, die das "neue Tor" zum Ort darstellten.

Eine gesunkene Bedeutung des Eisenbahnverkehrs und Rationalisierungsprozesse machten jedoch viele Empfangsgebäude überflüssig und führten zu Leerstand und Verfall.

Gleichzeitig wird die Mobilitätssicherung im Rahmen der Daseinsvorsorge in den weitläufigen ländlichen Räumen zur Herausforderung, da im Zuge des Demografischen Wandels mehr Ältere für eine selbständige Lebensführung auf Mobilitätsalternativen und Versorgungslösungen angewiesen sind.

Interlink bietet mit "Altern mit Anschluss" einen Lösungsansatz, wie aus unter- und ungenutzten Bahnhofsgebäuden entlang von aktiven Bahnstrecken attraktiver, barrierefreier Wohnraum mit passgerechtem Wohnumfeld aus Gewerben und Dienstleistungen entstehen kann.

„Von der Haustür in den Zug oder Bus und direkt zum Arzt oder zum Einkaufen oder…“ - die Haltestelle an der eigenen Haustür ermöglicht in ländlichen Räumen einen besseren Anschluss an (fach-)ärztliche Versorgungsmöglichkeiten, Verwaltungen sowie weitere Dienstleistungen und Gewerbe.

 

Mobilität ist ein wesentlicher Baustein im Leben, um den Anschluss an die Gesellschaft und den Zugang zu Versorgungsmöglichkeiten nicht zu verlieren.

Oft schränken gerade gesundheitliche Probleme die persönliche Mobilität ein. Moderne Telemedien können diese inzwischen zwar teilweise, aber nie vollständig ersetzen. Ländliche Räume, die im Zuge des demografischen Wandels bereits starken Schrumpfungs- und Alterungsprozessen unterliegen, können im Rahmen ihrer Daseinsvorsorge häufig keine ausreichenden Mobilitätsalternativen anbieten. Um den essenziellen Zugang zu (fach-)ärztlichen Versorgungsmöglichkeiten sowie weiteren Dienstleistungen und Gewerben zu gewährleisten, entwirft Interlink barrierefreie ÖPNV-Angebote, die Alternativen zum PKW aufzeigen und einen Beitrag zur Eigenmobilität von körperlich Beeinträchtigten leisten.

Kontakt Berlin

Interlink GmbH 
Wallstraße 58
D - 10179 Berlin

Anfahrt

Haltestelle "Märkisches Museum"
  > U-Bahn-Linie U2 
  > Bus-Linien 147, 165 und 265

Haltestelle "Jannowitzbrücke" 
  > S-Bahn-Linie S5, S7 und S75
  > U-Bahn-Linie U8
  > Bus-Linien 248, N8, N40 und N65

Haltestelle "Heinrich-Heine-Straße"
  > U-Bahn-Linie U8
  > Bus-Linien 165, 265, N8 und N65

Kontakt Potsdam

Heinrich-Mann-Straße 3b
D - 14473 Potsdam